Dienstag, 13. Oktober 2015

3D Dokumentation im Christian von Tusch-Werk

Fotopositionen zu den bronzezeitlichen
Befunden im Christian von Tusch-Werk.
(Bild: G. Raab - NHM Wien)
Seit der Herbstsaison 2014 wird die bronzezeitliche Fundstelle Christian von Tusch-Werk des Hallstätter Salzbergwerks systematisch mittels Structure from motion oder auch Image based modeling aufgenommen. 

Dabei werden mittels einem genau eingehaltenem Schema Fotos von Boden, Himmel (Decke) und Seitenwänden gemacht. Diese Fotos werden dann über diverse Algorithmen zu einem 3D-Objekt zusammengefügt. Im ersten Schritt als Punktwolke, danach erfolgt die Georeferenzierung, im Anschluss wird die Punktwolke optimiert, verdichtet und zu einem fertig texturierten Modell gerechnet. Messpunkte wurden ca. alle 5 m gesetzt und werden von Julia Klammer eingemessen.

Punkte werden zu einem 3D Model
zusammen gefügt. (Bild: G. Raab - NHM Wien)
In der Kampagne 2014 stand die Methodik im Vordergrund. Verschiedene Licht- bzw. Blitzinstallationen, Kamera- und Objektivtypen und die Vorgehensweise unter Tag wurden ausgetestet, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.
Im Jahr 2015 wurden ca. 60 m Vortriebsstollen mittels 6100 Fotos dokumentiert. Ziel der 3D-Dokumentation ist ein GIS-fähiges Gesamtmodell der Ausgrabung und exportierbare Orthofotos aller Profile und Flächen. Zusätzlich soll es auch eine Online Version von diesem Modell geben, um Interessierten einen virtuellen Durchgang durch das Bergwerk zu ermöglichen. 


Verdichtete Punktwolke aus dem Christian
von Tusch-Werk in Hallstatt.

 (Bild: G. Raab - NHM Wien)
Das Projekt in Hallstatt ist meine Masterarbeit. Mit meiner Firma crazy eye (t) habe ich auch schon an Projekten in Frankreich, im Sudan, in Deutschland, Rumänien und Jordanien mitwirken können. Auch wenn ich dadurch nun schon viele großartige Fundorte gesehen habe, freut es mich immer besonders, wenn ich in Hallstatt bin, schließlich habe ich hier viele Jahre im Bergwerk mitgegraben. Hallstatt ist einfach einzigartig.  


(Von Gerald Raab)
 
Das Endprodukt ist ein Foto-realistisches 3D-Model des Christian von Tusch-Werks im Hallstätter Salzberg. (Bild: G. Raab - NHM Wien)



Keine Kommentare:

Kommentar posten