Donnerstag, 20. August 2015

Römer in Hallstatt - Unser Blog-Tipp

Die Grabung in Hallstatt Lahn ist eine
Lehrgrabung der Universität Innsbruck und des
Oberösterreichischen Landesmuseums.
(Bild: St. Traxler)
Teile der römerzeitlichen Siedlung in Hallstatt Lahn werden derzeit durch ein Grabungsteam der Universität Innsbruck und des Oberösterreichischen Landesmuseums (OÖL) erforscht. Die bauvorbereitende Ausgrabung auf dem Gelände des zukünftigen Shops der Salzwelten Hallstatt an der Talstation der Salzbergbahn werden von Stefan Traxler, dem Leiter der Abteilung Römerzeit des OÖL, geleitet. Neuigkeiten zur laufenden Grabung findet man auf der Website der Gesellschaft für Archäologie in Oberösterreich in einem eigenen Weblog


Die ersten Strukturen wurden bereits erfasst.
(Bild: St. Traxler)
Die römerzeitliche Siedlung am Fuß des Salzberges wurde bei früheren Grabungen im Bereich der Ortsteile Hallstatt Markt und Hallstatt Lahn erfasst. In Lahn stieß man dabei auch auf römische Gräber mit ehemals reich ausgestatteten Grabbauten. Das Wissen um die Größe und das Aussehen der Siedlung ist jedoch noch sehr begrenzt. Durch eine geophysikalische Prospektion, die im Jahr 2014 auf diesem Gelände der Salinen Austria AG durchgeführt wurde, konnten bereits Hinweise auf vermutlich römerzeitliches Mauerwerk festgestellt werden.  

Zwischen Mitte August und Anfang September 2015 wird das rund 20-köpfiges Team um Stefan Traxler das Areal umfassend untersuchen. Einen Einblick in den aktuellen Stand der Untersuchungen können Besucherinnen und Besucher der „Archäologie am Berg“ am 22. und 23. August 2015 (10–17 Uhr) an der Grabungsstelle gewinnen. 

(Von Carmen Löw)

Die Grabungsarbeiten in Hallstatt Lahn schreiten voran. (Bild: St. Traxler)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen