Donnerstag, 4. Juni 2015

Eröffnungsfeier Bronzezeit-Kino – Der Festakt

Hannes Androsch und Josef Ostermayer
verschafften sich vor Ort einen eigenen
Eindruck von der neuen Stiegenkammer.
(Bild: F. Frühauf - Salzwelten)
Zur Eröffnung des neuen Bronzezeit-Kinos der Salzwelten Hallstatt, in dem die bronzezeitliche Stiege aus dem Salzberg von Hallstatt ihre neue Bleibe gefunden hat, sind zahlreiche Gäste gekommen. 

Der Geschäftsführer der Salzwelten GmbH, Kurt Thomanek, begrüßte die Anwesenden mit einer unterhaltsamen Rede und betonte, wie positiv die Zusammenarbeit aller Beteiligten verlaufen ist. Auch Stefan Maix, der Vorstandsvorsitzende der Salinen Austria AG, zeigte sich vom Verlauf des anspruchsvollen Projektes begeistert. Die Möglichkeit, das kulturelle Erbe im und am Hallstätter Salzberg einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, sei eine angenehme Pflicht. Dass das archäologische Erbe nicht zuletzt auch in wirtschaftlicher Hinsicht eine große Bedeutung für die Region hat, betonte der Bürgermeister von Hallstatt, Alexander Scheutz.

Natürlich kamen auch die leitenden Archäologen zu Wort. Anton Kern, der Leiter
Alexander Scheutz, Josef Ostermayer und
Hannes Androsch beim Festakt.
(Bild: F. Frühauf)
der Prähistorischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien, stellte heraus, wie wichtig eine attraktive Präsentation der archäologischen Zeugnisse ist. Schon am Morgen bei der Pressekonferenz hatte er gesagt, dass die Zeit, in der man Funde in Vitrinen stopfte, vorbei sei. Es sei ihm und seiner Abteilung wichtig, verstanden zu werden.

Hans Reschreiter, der Grabungsleiter des Salzbergwerks Hallstatt, der die Stiegenübersiedlung leitete, wies noch einmal darauf hin, wie viele Menschen, wie viele unterschiedliche Institutionen und Disziplinen zum Gelingen der Stiegenübersiedlung und zur Errichtung des Bronzezeit-Kinos beigetragen haben. Das Ergebnis sei sehr gelungen und er sei besonders stolz auf sein Team, das diese Herausforderung so bravurös gemeistert hatte.

Eine große Freude war für alle Beteiligten, dass auch der Bundesminister für Kunst und Kultur, Josef Ostermayer, zur Eröffnungsfeier nach Hallstatt gekommen war. Der Minister stellte heraus, dass die Salzwelten mit der neuen Schaustelle und ihrem engen Kooperationsnetzwerk im Kultur- und Wissenschaftsbereich erneut ihren verantwortungsbewussten Umgang mit historischen Fundstücken und Originalschauplätzen unter Beweis gestellt hätten.

Neben dem Minister war auch Hannes Androsch anwesend. Der Vorsitzende des
Ausklang im Restaurant im Rudolfsturm.
(Bild: A. Kern - NHM Wien)
Aufsichtsrates der Salinen Austria AG und ehemalige Vizekanzler Österreichs betonte, dass es bei den Forschungen in Hallstatt nicht nur um das Horchen in die Vergangenheit gehe, sondern darüber hinaus, auch um Gegenwart und Zukunft.

Zum Abschluss des Festakts wurde die Stiege durch die beiden örtlichen Pfarrer  gesegnet. Danach erhielten alle Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, sich einen eigenen Eindruck vom Bronzezeit-Kino und der Neuaufstellung unserer Stiege im Berg zu verschaffen.

Im Restaurant im Rudolfsturm fand der schöne Nachmittag bei herrlichem Wetter und großartigem Ausblick auf den Hallstätter See einen angemessenen Ausklang.



(Von Carmen Löw)

(Bild: F. Frühauf - Salzwelten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen