Mittwoch, 18. Februar 2015

Neue Herausforderungen - Tag 15 des Wiederaufbaus



Verdichten des Salzbettes unter den Brettern der
Hallstätter Stiege. (Foto: NHM - D. Brandner)
Nach einer kurzen Unterbrechung geht es nun weiter mit dem Wiederaufbau der bronzezeitlichen Stiege an der neuen Schaustelle der Salzwelten im Hallstätter Salzberg. 

Im oberen Teil der Stiege haben nun fast alle Auftritte und Distanzbretter ihren rechtmäßigen Platz wieder eingenommen. Nun können wir uns  dem unteren Bereich zuwenden.

Hier sehen wir uns einigen neuen Herausforderungen gegenübergestellt: Es liegt dort nämlich eine wesentlich größere Steigung vor. Dadurch stiegen auch die Anforderungen an die Gestaltung des Salzbettes. Je steiler der Untergrund, desto größer ist die Gefahr, dass die Auflage aus feingemahlenem Steinsalz zu rutschen beginnt und ihre stützende Funktion verliert. Somit würden die Hölzer direkt aufeinander zu liegen kommen, was unweigerlich zur Bildung neuer Druckstellen führen würde. Nach eingehenden Überlegungen und Versuchen mit Nachbauten fanden wir die für uns passende Vorgangsweise, um dies zu verhindern. 

Sowohl die Konsistenz des unterfütterten Salzes als auch die Art und Weise der Einbringung mussten angepasst werden. Zusätzlich integrierten wir hölzerne Stützkonstruktionen im Bett, die nach erfolgtem Aufbau nicht mehr sichtbar sein werden. Bislang bewährt sich diese Herangehensweise in der Praxis, doch das unterste und zugleich auch steilste Drittel der Stiege steht uns noch bevor. 

(von Fiona Poppenwimmer und Daniel Brandner)

Besprechung des letzten Abschnittes (Foto: NHM - D. Brandner)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen